Dieser Blick von der 222 Meter hohen Giesenbühl Höhe auf den See im Oktober 2012 hatte Herbststimmung, denn es waren sehr viele Gänse zu hören, die umherflogen .Die Graugänse vom See. Keine Zugvögel. Keine große Zugvogel Show der erhofften Wichtigkeit aber immerhin der See war auch ohne Zugvögel schön und wichtig. Denn er hatte Gewicht. Denn Wahrheit ist das absolute Wissen von der Unwahrheit. Und wo ist sie zu finden was ist Wahrheit lese und höre ich sehr oft in Medien und anderen verwirrten Rufen nach Wahrheit. Wahrheit kannst nur du selber sein. Wenn du keine Wahrheit lebst wer denn. Das war in den tobenden Rufen der entspannten Graugänse herauszuhören als sie mal da mal dort mal dahinten und wieder hier umherflogen wie auf der Suche nach keiner Wahrheit.

Der Grauspecht schaute von den Ästen des abgestorbenen Baums auf der 222 Meter hohen Giesenbühl Höhe umher. Er winkte noch lässig als er dann abflog krächzend rufend: Niemand rette dich, uns, euch, als ihr selber. Niemand kann und niemand darf das. Ihr du er sie es wir müssen selbst den Weg gehen. Aha, dachte Ich der Beobachter: wer ist dieser Niemand denn? Und wovon soll ich du er sie es gerettet werden? Ist die neue Sintflut in Sicht? Kommt Chaos? Und ganz weit entfernt sang der Niemand ein Liebeslied.

Dieser abgestorbene Baum auf der Giesenbühl Höhe meinte dann als der Grauspecht weggeflogen war: Es nützt nichts nur ein guter Mensch zu sein, wenn man nichts tut. Als Ich das hörte, lachte ich laut. Nichts, das gibt es doch garnicht. Der abgestorbene Baum blieb still und schaute über den Borkener Oktobersee.

     

Es war der Tag der Graugänse. Ihre Rufe klangen freudig unbelastet hoffnungsvoll befreit.

Die tiefe Oktobersonne glänzte den See an, der still meditierend sinnierte ob er denn nun erleuchtet sei. Der Mensch und andere Lebewesen leidet, weil er Dinge zu  besitzen und zu behalten begehrt, die ihrer Natur nach vergänglich sind. Ich war nicht und ich werde auch nicht mehr sein. Das goldene Licht deiner wahren Natur braucht keinen Besitz denn Besitz macht besessen. Und von denen haben wir mehr als genug auf der Erde, lachte der GoldLicht See und winkte dem Wanderer zu.Aber ………….

Nassenerfurth mit dem Teleobjektiv von der Giesenbühl Höhe gesehen. 

Und Frank Sinatra sang fly me to the moon, der rasend schnell raste während die Erde sich rasend schnell rasend drehte und die Sonne blitzschnell rasend sauste und Ich der Foto Prinz mit  durchschnittlich knapp 30 Kilometern pro Sekunde (108 000 km/h)  die Sonne umreiste. Und mein Haar wurde ganz schön herumgewirbelt im Wirbel der rasend schnellen Schnelligkeiten. Schneller schneller immer schneller bis du platzt.

Dann war ein neuer Tag anwesend am Rotkehlchen Singtag am Borkener Oktobersee.

Von der Giesenbühl Höhe schauten Jugendliche herbstlich getönt von ihrem sommerlichen Feierplatz der lauen Sommernachtsträume am Borkener See, zu denn Wildschweinjägern, die grunzend sich beschwerten, eine Saubande sein zu sollen.

Die 222 Meter hohe Giesenbühl Höhe

Jetzt versammelten sich die Stockenten die Tafelenten die Krickenten und hielten ein SchnatterIn.

Es wurde sehr viel geschnattert. Insbesondere die Reiherenten reiherten da herum und machten die Stockenten Gans wuselig im Köpfchen.

An diesem Oktobertag hatten sich die Enten alle im Norden des Sees versammelt. Teichhühner legen ihre Eier nur im Teich ab, hörte ich von ihnen.

Es war ein frostiger 2012 Oktobertag. Doch einige Liebespaare wanderten den Rundweg in der klaren Umgebung klirrender Stille

Was es ist

Es ist Unsinn
sagt die Vernunft
Es ist was es ist
sagt die Liebe

Es ist Unglück
sagt die Berechnung
Es ist nichts als Schmerz
sagt die Angst
Es ist aussichtslos
sagt die Einsicht
Es ist was es ist
sagt die Liebe

Es ist lächerlich
sagt der Stolz
Es ist leichtsinnig
sagt die Vorsicht
Es ist unmöglich
sagt die Erfahrung
Es ist was es ist
sagt die Liebe

Gedicht von Erich Fried

Dich

Dich
dich sein lassen
ganz dich

Sehen
dass du nur du bist
wenn du alles bist
was du bist
das Zarte
und das Wilde
das was sich losreißen
und das was sich anschmiegen will

Wer nur die Hälfte liebt
der liebt dich nicht halb
sondern gar nicht
der will dich zurechtschneiden
amputieren
verstümmeln

Dich dich sein lassen
ob das schwer oder leicht ist?
Es kommt nicht darauf an mit wieviel
Vorbedacht und Verstand
sondern mit wieviel Liebe und mit wieviel
offener Sehnsucht nach allem –
nach allem
was du ist

Nach der Wärme
und nach der Kälte
nach der Güte
und nach dem Starrsinn
nach deinem Willen
und deinem Unwillen
nach jeder deiner Gebärden
nach deiner Ungebärdigkeit
Unstetigkeit
Stetigkeit

Dann
ist dieses
dich dich sein lassen
vielleicht
gar nicht so schwer.

Gedicht von Erich Fried

Nächste Seite 2012 Nebel November